Aktuelles

Ablauf nach den Ferien und St. Martin

08.10.2021

Liebe Eltern,

 

zu den Herbstferien möchte ich Ihnen wichtige Informationen zukommen lassen.

Direkt nach den Herbstferien werden wir am Montag, dem 25.10.2021 – wie auch nach den Sommerferien – zuerst mit den Kindern einen Schnelltest machen und anschließend den bekannten Lolli-Test durchführen.

Sollte Ihr Kind am 25.10.2021 einen negativen Bürgertestnachweis vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist, bräuchte Ihr Kind nicht den Schnelltest durchzuführen, müsste aber dennoch beim Lolli-Test mitmachen. Die Lolli-Tests werden bis zu den Weihnachtsferien fortgesetzt.

 

Es gibt auch noch etwas sehr Erfreuliches: Ab dem 02.11.2021 brauchen die Kinder voraussichtlich während des Unterrichts keine Masken mehr zu tragen!

 

Dazu heißt es in der Schulmail vom 06.10.2021:

„Gerade in Nordrhein-Westfalen können wir eine stetige Zunahme der Impfquote bei Schülerinnen und Schülern feststellen. Für Lehrkräfte und das sonstige schulische Personal gilt das ohnehin. Vor dem Hintergrund dieser positiven Entwicklung und unter Berücksichtigung des weiteren Infektionsgeschehens ist es die Absicht der Landesregierung, die Maskenpflicht im Unterricht auf den Sitzplätzen mit Beginn der zweiten Woche nach den Herbstferien (2. November 2021) abzuschaffen. Im Außenbereich der Schule besteht bereits heute keine Maskenpflicht mehr. Eine Maskenpflicht besteht dann nur noch im übrigen Schulgebäude insbesondere auf den Verkehrsflächen. Eine abschließende Information dazu sowie zu einer entsprechend geänderten Coronabetreuungsverordnung erhalten Sie noch in der ersten Schulwoche nach den Herbstferien.“

Mit den Verkehrsflächen sind die Flure in der Schule gemeint.

 

St. Martin

Zu St. Martin haben sich die Grundschulen im Kerpener Stadtgebiet darauf verständigt, dass kein traditioneller Martinszug durchgeführt werden wird. Jede Schule wird den Martinstag individuell gestalten, jedoch ohne Beteiligung der Eltern. In den Klassen wird das Thema St. Martin selbstverständlich aufgegriffen.

Bei uns ist geplant, auf dem Schulhof morgens um 8 Uhr ein kleines Feuer abzubrennen. Die Kinder werden mit ihren Laternen in einem Zug mit allen Klassen über den Schulhof gehen und Martinslieder singen. Anschließend gehen alle Kinder in ihre Klassen und erhalten einen Weckmann.

An dieser Stelle möchten wir dem Förderverein danken, der wieder bereit ist, die Kosten für die Weckmänner zu übernehmen.

Nun wünschen wir Ihnen und Ihren Familien schöne und erlebnisreiche Herbstferien.

 

Das Team der Rathausschule


Neuregelung der Quarantäne in Schulen

 Horrem, den 13.09.2021

Liebe Eltern,                                                                                                                    

  

in der letzten Woche hat es eine Neuregelung der Quarantäne in Schulen gegeben. Darüber möchte ich Sie an dieser Stelle informieren.

 

Sollte ein Pool-Test der Klasse positiv ausfallen, muss nach wie vor der Einzel-Lollitest zu Hause durchgeführt werden. Nur so kann herausgefunden werden, welches Kind infiziert ist. Bis zur Auswertung jedes einzelnen Lollitests gilt zunächst eine Quarantäne für die ganze Klasse. Danach soll in der Regel nur noch das infizierte Kind für 14 Tage in Quarantäne.

 

In der Schulmail vom 09.09.2021 heißt es:

„Die Quarantäne von Schülerinnen und Schülern ist ab sofort grundsätzlich auf die nachweislich infizierte Person zu beschränken.

 

Die Quarantäne von einzelnen Kontaktpersonen oder ganzen Kurs- oder Klassenverbänden wird nur noch in ganz besonderen und sehr eng definierten Ausnahmefällen erfolgen.

 

Ein solches Vorgehen ist zur Sicherstellung eines möglichst verlässlichen Schulunterrichts in Präsenz aus Sicht eines wirksamen Infektionsschutzes vertretbar, wenn

  • die Schule die allgemein empfohlenen Hygienemaßnahmen - einschließlich des korrekten Lüftens der Klassenräume (AHA+L) - beachtet hat und
  • die betroffenen Schülerinnen, Schüler oder Lehrkräfte alle weiteren vorgeschriebenen Präventionsmaßnahmen, insbesondere zur Maskenpflicht und den regelmäßigen Testungen, beachtet haben.

Konkret bedeutet dies, dass die Einhaltung aller Hygieneregeln einschließlich der Maskentragung in Innenräumen eine Bedingung für die gezielte Quarantänisierung nur der infizierten Personen darstellt.“

 

Sollten mehrere Kinder der Klasse infiziert sein und somit ein größeres Ausbruchsgeschehen vorhanden sein, sollen Gesundheitsämter über das einzelne Kind hinaus Anordnungen zur Quarantäne erlassen. Diese Quarantäne kann durch ein „Freitesten“ verkürzt werden.

 

In der Schulmail wird es folgendermaßen beschrieben:

„Sollte ausnahmsweise doch eine Quarantäne von Kontaktpersonen angeordnet werden, ist diese auf so wenige Schülerinnen und Schüler wie möglich zu beschränken. (…) Die Quarantäne der Schülerinnen und Schüler kann in diesem Fall durch einen negativen PCR-Test vorzeitig beendet werden. Der PCR-Test erfolgt beim Arzt oder im Rahmen der Kapazitäten in den Testzentren. (…) Der Test darf frühestens nach dem fünften Tag der Quarantäne vorgenommen werden. Bei einem negativen Testergebnis nehmen die Schülerinnen und Schüler sofort wieder am Unterricht teil.“

 

Allerdings muss der Schule das negative PCR-Testergebnis vorgelegt werden. Senden Sie dafür bitte in diesem Fall eine Email mit dem Testergebnis an Schulleitung@rathausschule.de.

 

Hoffentlich haben wir in nächster Zeit kaum mehr positive Pool-Testergebnisse!

 

Mit freundlichen Grüßen

Almut Grodde-Holderberg


Aktuelle Situation

 Horrem, 24.08.2021

Liebe Eltern,

 

leider hat das Schuljahr direkt mit positiven Pool-Test-Ergebnissen angefangen. Dies führt sicherlich zu manch Verunsicherung bei Ihnen. Dennoch sind wir froh, die Testungen durchführen zu können. Auf diese Weise sichern wir uns alle ab und versuchen, weitere Ansteckungen zu vermeiden.

 

Sollte es in der Klasse Ihres Kindes zu einem positiven Corona-Fall kommen, dürfen wir die Kinder der Klasse erst wieder zur Schule kommen lassen, wenn es uns das Gesundheitsamt erlaubt. Wir informieren Sie selbstverständlich darüber.

 

Leider haben sich im Elternbrief vom 12.08.2021 gleich zwei Fehler eingeschlichen:

Die Fortbildung für das Lehrerkollegium findet nicht am 13.09., sondern am 15.09.2021 statt. Unterrichtsfrei ist für die Kinder also am Mittwoch, dem 15. September. Und Frau Uerlings sollte von mir nicht umbenannt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Almut Grodde-Holderberg


 

 


Attestpflicht vor und nach den Ferien

 14.06.2021

Liebe Eltern,

 

aus gegebenem Anlass möchten wir Sie nochmals darauf hinweisen, dass die Schule keine Beurlaubung vor und nach Ferien oder einem Feiertag genehmigen darf.

 

„Laut Ziffer 3 i.V.m. Ziffer 5 Rderl. d. Miisteriums für Schule und Weiterbildung vom 29.05.2015 können Schülerinnen und Schüler aus einem wichtigen Grund beurlaubt werden. Allerdings darf die Beurlaubung unmittelbar vor und im Anschluss an die Ferien nicht ersichtlich dem Zweck dienen, Schulferien zu verlängern, preisgünstigere Urlaubstarife zu nutzen und mögliche Verkehrsspitzen zu umgehen. Meist fordert die Schule zur Ausräumung des Verdachts ein Attest an…Kann der Verdacht nicht ausgeräumt werden, liegt eine Ordnungswidrigkeit vor und es kann ein Bußgeld beantragt werden…richtet sich die Höhe des Bußgeldes nach der Anzahl der Fehltage…“

 

Deshalb verlangt die Schule für Fehlzeiten unmittelbar vor oder nach den Schulferien ein Attest.

 

Mit freundlichen Grüßen

D. Grote

stellv. Schulleiterin

 


Allgemeine Informationen zum „Lolli-Test“

06.05.2021

Liebe Eltern,

 

ab 10.5.21 werden in allen Grundschulen in NRW Lolli-Tests durchgeführt. Dabei handelt es sich um einen einfachen Speicheltest, mit dem jedes Kind zweimal wöchentlich in seiner Lerngruppe getestet wird.

 

Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

 

· Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?

Der im Alltag höchst wahrscheinliche Fall einer negativen Pool-Testung bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Wechselunterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt.

 

· Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?

Sollte doch einmal eine positive Pool-Testung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder über die vereinbarten Meldeketten.

 

Aus organisatorischen Gründen kann es allerdings vorkommen, dass die Information erst am darauffolgenden Tag morgens vor Schulbeginn erfolgt.

Aus diesem Grund ist es zwingend notwendig, dass Sie uns bzw. der Klassenlehrerin eine gültige E-Mail-Adresse angeben und diese auch täglich bis 7 Uhr kontrollieren.

Über das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte in diesem Fall werden Sie in einem gesonderten Schreiben von der Schulleitung informiert. Für den Fall einer notwendigen Zweittestung erhält Ihr Kind rein vorsorglich ein separates Testkid für diese Testung zuhause. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist.

 

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

 

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u. a. auch Erklärfilme (siehe auch unten), finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

 

Dieser einfach und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch.

 

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen,

die Schulleitung

Download
Datenschutz-Lolli(1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 123.0 KB


Testpflicht

10.04.2021

Liebe Eltern,


Ab der kommenden Woche (12.April) gilt eine grundsätzliche Testpflicht für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen. "Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen." (Schulmail des Ministeriums vom 08.04.2021)

So lautet die Vorgabe des Schulministeriums.

Es gibt also nur 2 Möglichkeiten, am Präsenzunterricht in der Schule (oder auch in der nächsten Woche an der Notbetreuung) teilzunehmen:
1. ein eigenhändig unter Anleitung einer Lehrkraft durchgeführter Selbsttest, der negativ ist, oder
2. den Nachweis über einen "Bürgertest", der in einem Testzentrum vorgenommen wurde und nicht älter als 48 Stunden ist. In der Schule werden wir die Tests mit den Kindern der Lerngruppe gemeinsam durchführen. Natürlich werden wir mit den Kindern über den Ablauf und die möglichen Ergebnisse sprechen. Es ist sicherlich hilfreich, wenn Sie dies vorab zu Hause auch schon tun
.

Dies bedeutet, dass die Kinder, die in der nächsten Woche für die Notbetreuung angemeldet sind, am Montag einen Coronaselbsttest durchführen.

Das Personal und die Lehrkräfte haben vorher bereits einen Selbsttest durchgeführt und können nur arbeiten, wenn dieser negativ ist. Falls Sie Ihr Kind nicht in der Schule testen lassen möchten, kann Ihr Kind mit dem Nachweis über einen negativen Schnelltest teilnehmen.

Sicherlich wird der erste Test sehr aufregend für alle sein, aber mit der Zeit wird dies sicherlich zur Routine, für die Kinder und auch das Lehrpersonal.

WICHTIG:
Sollte der Schnelltest Ihres Kindes positiv sein, werden wir Sie umgehend anrufen. Sie müssen Ihr Kind dann abholen und einen PCR - Test machen lassen. 
Bitte planen Sie diese Möglichkeit vorab. Wir haben keine Möglichkeit, 2- 3 Stunden auf Sie warten zu können, denn wir müssen Ihr Kind separiert beaufsichtigen.

Dies sind wieder einmal sehr viele, kurzfristige Informationen für Sie, dies ist uns bewusst. Dies ist an
allen Stellen der Situation geschuldet, die wir nur gemeinsam meistern können.


Lassen Sie uns dies, so gut wie es für jeden Einzelnen geht, gemeinsam schaffen. 

Vielen Dank, und bleiben Sie gesund.

 

D. Grote

Stellv. Schulleiterin


Umfrage zum Lernen auf Distanz

08.03.2021

Liebe Eltern,

 

wir danken allen, die sich an unserer Umfrage zum Lernen auf Distanz beteiligt haben. Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten, aber auch einige Anregungen, die für uns sehr hilfreich waren.

 

Wir bedanken uns auch noch einmal für Ihre Hilfe beim Erklären der Lerninhalte, für das Ausdrucken der Arbeitsblätter, für das Bereitstellen digitaler Endgeräte etc.

 

Ihr Kollegium der Rathausschule


Einblicke in den Digitalunterricht

15.01.2020

Hier ein kleiner Einblick in den Digitalunterricht.


Krankheit eines Kindes

01.09.2020

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Das Schaubild (pdf) vom Ministerium gibt Ihnen eine Empfehlung, was Sie bei einer Erkrankung Ihres Kindes beachten sollten. Bitte melden Sie sich bei Krankheitssymptomen Ihres Kindes zunächst umgehend bei Ihrer Schule, um Ihr Kind krank zu melden und das weitere Vorgehen abzustimmen. Die Schule wird Sie auch über die aktuell geltenden Regelungen informieren. Bitte denken Sie daran, dass es eine gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule ist, alle Kinder und alle am Schulleben Beteiligte sowie deren Familien vor einer Infektion zu schützen.